Knigge 2021: Was wird sich ändern?

von | 05.10.2020 | Knigge

Durch die weltweite Pandemie hat sich das soziale Verhalten gravierend verändert. In diesem Artikel stelle ich Ihnen die wichtigsten Punkte vor, die sich bereits gewandelt haben oder 2021 noch ändern werden.

Knigge 2021
Begrüßung in Zeiten von Corona: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Parlamentspräsident David Sassoli am 8. Juli 2020 im Europa Parlament in Brüssel. Foto: shutterstock

Die neuen Begrüßungsrituale

Seit 30 Jahren bin ich als Benimm Experte unterwegs und habe in dieser Zeit hunderte von Lizenzierten Knigge Trainer ausgebildet. Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung sind die Begrüßungsrituale, die sich im privaten und beruflichen Bereich stark unterscheiden. Über viele Jahrhunderte war der Handschlag ein Zeichen von Respekt und Höflichkeit. Wurde dieser verweigert, drohte im Mittelalter eine Fehde. In modernen Zeiten wurde die betreffende Person eher als respektlos, im schlimmsten Fall als Rüpel angesehen.

Nun hat sich durch Corona auch diese Form der Höflichkeit und Respekterweisung überholt. Seit Ausbruch der Pandemie empfiehlt das Robert Koch Institut ganz auf Händeschütteln zu verzichten und zugegeben: Viele Menschen haben sich bereits daran gewöhnt. Der Gruß ohne Handschlag ist die neue gesellschaftliche Norm. Wer sich nicht daran hält, wird beim Knigge 2021 als unhöflich angesehen.

Doch wie sehen die Alternativen aus: In den Medien zeigen die Politiker aktuell neue Formen auf: Das gegenseitige Anboxen mit den Ellenbogen gehört dazu. Doch Hand aufs Herz: Wollen Sie im Businessbereich allen Ernstes Ihren Geschäftspartner kumpelhaft “anboxen”? Im privaten Freundeskreis mag dies angehen, aber im beruflichen Bereich ist das für mich keine stilvolle Variante. Das gilt aus meiner Sicht auch für den Fußtanz, den manche Politiker vorführen. Ein Kick mit den Schuhen – sorry, aber auch das passt aus meiner Sicht nicht für die Führungsebene.

Knigge 2021: Lieber merkeln oder steinmeiern?

Auf der Suche nach stilvollen Alternativen bin ich auf zwei Formen gestoßen, die ich seit einigen Monaten bei der Bundeskanzlerin beobachte. Sie faltet die Hände zu einer freundlichen Bittgeste und grüßt damit ihre Gäste. Stillvoll finde ich auch die Variante des Bundespräsidenten: Er greift sich mit der rechten Hand ans Herz, um damit seine Besucher zu grüßen.

Beide Varianten finde ich stilvoll und frage mittlerweile meine Gäste: Wollen wir merkeln oder steinmeiern? Darauf bekomme ich meist ein Lächeln zurück und die Frage: Wie geht das denn? Eine kurze Erklärung und schnell ist auch ohne Handschlag das Eis gebrochen.

Eine dritte Variante konnte man am 8. Juli im Europa Parlament in Brüssel beobachten: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Parlamentspräsident David Sassoli grüßten mit erhobenen Armen. Eine Geste, die eher an die Huldigung von Königen oder die Segnung von Päpsten erinnert. Das mag auf der Staatsbühne wirken, im privaten Bereich scheint mir diese Haltung dagegen zu theatralisch und übertrieben.

Neue Gast- und Gastgeber-Regeln 2021

Durch die zahlreichen Medienbericht, die seit Monaten vor einer zweiten Welle warnen, sind viele Menschen verunsichert – auch in ihrer Rolle als Gast bei Familienfeiern und als Gastgeber. In meiner Ausbildung zum Lizenzierten Knigge-Trainer vermittle ich den Teilnehmern, wie wichtig es ist, dass der Gastgeber seinen Gästen Sicherheit bieten. Das bedeutet, dass der Gastgeber von der Einladung bis zur eigentlichen Feier “leitet” und sich ganz praktisch Gedanken macht, in welchen Fragen sein Gast unsicher sein könnte.

Durch Corona wurden viele Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen gecancelt. Ich selbst war in diesem Jahr zu zwei runden Geburtstagen eingeladen und dann wieder ausgeladen. Für die Gastgeber war dies ein ziemlicher Stress und für die geladenen Gäste kein gutes Gefühl. Wer ausgeladen wird, fühlt sich vor den Kopf gestoßen. Wer als Gastgeber auslädt und alleine zuhause feiern muss, fühlt sich genauso beschämt.

Zurück zu meinem Knigge 2021: Was ist klug und richtig? Ich bin mir sicher, kein Gastgeber will seine Gäste einem unnötigen Risiko aussetzen. Mein Tipp: Kommunizieren Sie als Gastgeber offen und klar, wie viele Menschen Sie einladen. Wählen Sie einen Raum, in dem Sie auch vernünftige Abstandsregeln einhalten können.

Warum nicht mit zwei kleinen Gruppen feiern?

Ich persönlich würde in Zeiten der Pandemie eher kleine Gruppen von maximal 25 bis 35 Personen einladen. So machen es auch meine Frau und ich in diesem und dem nächsten Jahr, wenn wir beide 60 Jahre werden. Meine Frau hat vor der Einladung in einem großen Raum bereits die Tische zur Probe gestellt: Statt einer großen Tafel bekommt jede Familie ihren Einzeltisch. Passend zur Raumgröße hat sie dann auch die Zahl der Gäste bestimmt.

Eine zweite Empfehlung: Stellen Sie sich als Gastgeber und als Gast auf kurzfristige Änderungen ein. Vor allem dann, wenn die Landes- oder Bundesregierung neue Verordnungen einführt. Das ist höhere Gewalt und für alle Beteiligten bei einem Fest nachvollziehbar, mitunter auch ärgerlich.

Ich habe meine Geburtstagsgäste an einem Samstag eingeladen. Sollte es weitere Beschränkungen geben, werde ich die Gäste in zwei kleinere Gruppen aufteilen und auch am Sonntag feiern. Wenn Sie dies bereits im Vorfeld auch mit dem Caterer besprechen und auf eine Planänderung einstimmen, sind Sie auf der sicheren Seite.

Bitte haben Sie Verständnis für ältere Gäste oder Personen mit einer Vorerkrankung. Falls diese Ihre Einladung ablehnen, sollten Sie souverän und freundlich reagieren. Ich bin mir sicher, diese Personen haben es sich auch mit der Absage nicht leicht gemacht und werden das gemeinsame Fest vermissen.

Haben Sie weitere Fragen zum Knigge 2021?

Wie Sie merken ändert sich gerade in diesem Jahr sehr viel. Wie wäre es mit einem Knigge Update 2021? Vom 10. bis 12. März 2021 bilde ich wieder neue Knigge-Trainer aus. Wenn Sie möchten, können Sie gerne noch kurzfristig zum Frühbucherpreis anmelden.

Jetzt buchen: https://www.gutshof-akademie.de/ferienhaus-2020/

Rainer Wälde

Rainer Wälde liebt es, durch Filme, Bücher und Vorträge seine Zuhörer in ihrer Originalität zu ermutigen.
In seinem wöchentlichen Blog erzählt er ihre Geschichten.

www.rainerwaelde.de

Teilen Sie diesen Beitrag

Unser Blog als E-Mail-Newsletter

Jede Woche beantworten wir Ihre Frage rund um ein authentisches und erfüllendes Leben.

Unsere besten Beiträge erhalten Sie einmal pro Woche per Mail.

0 Kommentare