Hochzeiten und andere Hoch-Zeiten im Leben

Träumen Sie manches Mal davon, auf Wolke 7 zu schweben? In unserem heutigen Gastbeitrag schreibt Marion Ising, die Leiterin des TYP Color Netzwerks über die Hoch-Zeiten des Lebens:  „Jedesmal genieße ich es wieder aufs neue, mit „meinen jungen Bräuten“ eine Brautschule zu gestalten: Junge hoch motivierte Frauen bereiten sich begeistert auf ihren großen Tag vor.

Die Aufregung vor dem großen Tag

So eine leichte Stimmung, viel zu lachen und so viel zu lernen gibt es da! Alle Fragen, die es im Vorfeld gibt, können geklärt werden und somit kann die Aufregung vor dem großen Tag deutlich zurückgehen.

Die jungen Frauen von heute sind es ja zum Beispiel nicht mehr gewohnt, in weiten wallenden Kleidern durch die Gegend zu schweben. Vor allem sieht man ja die Füße nicht mehr in dem langen Kleid! Wir üben lachend, pannenfrei in ein Auto zu steigen. Gar nicht so einfach mit einem langen Kleid! Wo doch auch noch alle Leute zuschauen und der Fotograf jede Kleinigkeit festhält. Mein Motto ist da: Entweder tierisch aufregen oder vorher üben – ich bin für üben, und das macht Spaß!

Kann ich mit meinem Kleid überhaupt eine Treppe laufen?

Hochzeit-Anzüge für HerrenOh nein – ich muss den langen Gang in der Kirche entlang laufen und alle sehen zu! Wie geht das, sich mit dem großen Kleid und dem sperrigen Unterrock hinzuknien beim Segen, ohne dass der Rock hinten hochklappt und eine freie Sicht zu – na Sie wissen schon – freigibt?

Einen Schleier zu tragen ist ja auch nicht alltäglich, und mit einigen wenigen Tricks sieht es sehr würdevoll aus und man kann auch vermeiden, dass jeder Gratulant beim Umarmen sich im Schleier verfängt. Übrigens kann auch der Bräutigam vorbereitet werde, denn seine Freundin ist an diesem Tag nicht wie gewohnt so „geländegängig“ wie mit einer Jeans.

Den Gang zur Toilette üben wir direkt mit, und ein Survival-Pack mit wichtigen Dingen wie Ersatzstrumpfhose, Pflaster, Aspirin, Regenschirm und sonstigem Frauenkram stellen wir auch gleich zusammen, damit der großen Tag kommen kann. Wer sich vorbereitet, hat schon so viele Dinge aus dem Kopf, dass er den großen Tag viel besser genießen kann.

Ein Gefühl des Hochs auch in der Familie

After-Six_2014_1_Bild_0026Es gibt auch noch andere Hochzeiten im Leben, wo wir gut drauf sind, auf Wolke 7 schweben, uns das Leben leicht fällt und uns nichts beschweren kann. Unsere Familie hat auch so eine Hoch-Zeit, denn nach über einem halben Jahr kommt endlich unsere älteste Tochter wieder zurück aus Australien!

Wir freuen uns riesig, unsere Jüngste bastelt schon Schilder und Banner mit Willkommenssprüchen, die wir zum Flughafen zu ihrem Empfang mitnehmen. Ich bereite das Essen vor, denn sie hat sich als allererstes typisch deutsches Essen gewünscht: Roulladen mit Rotkohl und Klößen, und zum Frühstück echte deutsche Brötchen! Was man so alles vermissen kann…

Wenn das Hochgefühl plötzlich vorbei ist

Als dann die Nachricht vom Absturz der German Wings Maschine kommt, wird es uns auf einmal flau im Magen. Das Hochgefühl ist weg und die Gedanken drehen sich im Kreis. Was wäre wenn…? Alles ändert sich auf einen Schlag. Und wir empfinden tief mit den Angehörigen, die sich nicht mehr auf die Rückkehr ihre Lieben freuen können.

Hoch-Zeiten und andere Zeiten liegen so nah beieinander. Und das Leben verspricht uns nicht, immer nur in den oberen Gefilden zu schweben. Eine Bekannte sagt zu mir: „Ich kann das Leid anderer nicht so nah an mich herankommen lassen. Ich muss mich schützen.“ Ja, wenn das geht….

Ich selber bin so gestrickt, dass ich mit dem Leid anderer tief mitempfinde. Dagegen kann ich mich nicht wehren – und wissen Sie was, das will ich auch gar nicht mehr! Klar, da muss man einen gesunden Rahmen finden. Aber so, wie ich die Traurigkeiten mitfühlen kann, bin ich auch fähig, mit dem Glück anderer mitzuempfinden, fast so, als wäre es mein eigenes Glück! Ja das stimmt, die Gefühle gehen rauf und runter. Andere fahren da in viel ruhigeren Gewässern und lassen sich nicht so schnell umwerfen.

Wenn meine Gefühle in ruhigen Gewässern treiben

Der Preis, den ich zahle, ist, dass ich viel Kraft aufwenden muss, um die Höhen und Tiefen zu erleben. Der Preis, den jemand im ruhigerem Fahrwasser zahlt ist, dass er nicht die Höhen in ihrer ganzen Breite erleben kann. Was ist denn jetzt besser?

Ich möchte hier nicht werten und finde es wichtig, dass wir das nicht tun.
Es ist aber wichtig, dass wir uns kennen und uns darüber bewusst werden.

Als Höhen- und Tiefen-Mensch können wir uns über die Bandbreite der Gefühle freuen und dankbar sein, dass wir sie erleben dürfen. Und in den tiefen Zeiten brauchen wir uns nicht mehr so ausgeliefert zu fühlen, sondern uns bewusst Zeit und Raum geben zum Traurig sein, um dann auch diese Zeit bewusst zu beenden.

Die Welt braucht Menschen, die fähig sind zu tiefem Mitgefühl

Übrigens tuen in solchen Phasen die Ruhigen-Fahrwassertypen ganz gut, wenn sie einen vorsichtig wieder auf den Boden der Tatsachen begleiten. Verurteilen oder „stell dich nicht so an“-Kommentare helfen da nicht. Als „Ruhige-Fahrwasser-Typen“ kann man sich freuen über die beständige Gleichmäßigkeit, kann aber auch lernen, Gefühle in sich aufzuspüren und sich zu trauen, sie zuzulassen. Hier können die Höhen- und Tiefen-Menschen behutsam unterstützen.

Hoch-Zeiten und andere Zeiten gehören zum Leben dazu. In welcher Phase befinden Sie sich zur Zeit? Auch in der Natur wechseln sich Hoch- und andere Zeiten ab, allein in den Jahreszeiten gibt es ein Kommen und Gehen, ein Wachsen und Eingehen.

Ich möchte dankbar werden, in einem Land zu leben, wo es Jahreszeiten gibt. Von Australien haben wir ja jetzt mitbekommen, wie es da abläuft. Das Leben läuft da viel offener ab. So oft schönes Wetter, und Weihnachten wird in kurzer Hose, Top und Nikolausmütze gefeiert. Was wäre das schön, wenn immer nur tolles Wetter wäre…?

Das Leben ist anders. Unsere Natur lehrt uns, dass es sowohl Sonnen- als auch Regentage gibt.

Wenn Sie gerade in einer Hoch-Zeit sind, freue ich mich von Herzen mit Ihnen über ihr Glück! Und wenn Sie gerade andere Zeiten erleben, wünsche ich Ihnen Trost und inneren Frieden, und einen Menschen und meinen Gott an Ihrer Seite, der Sie festhält.




Kommentare

Cookies

Bitte wählen Sie eine Option (Hilfe):

Bitte wählen:

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um weiter zu surfen, müssen Sie eine Option auswählen. Wir erklären, wofür die Optionen stehen:

  • Akzeptiere alle Cookies:
    Es werden alle Cookies akzeptiert - auch die von externen Anbietern (Google etc.)
  • Akzeptiere nur erforderliche Cookies:
    Es werden nur Cookies dieser Seite erlaubt. Dies ist für die Seminaranmeldung und Hotelbuchung erforderlich.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück