Zurück in die Box

– Wie Schubladendenken uns das Leben einerseits erleichtert und andererseits erschwert –

„Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes Mal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch“.

von George Bernard Shaw

(Quelle: https://natune.net/zitate/zitat/4608)

Geht es Ihnen auch so?
Sie stehen an der Kasse im Supermarkt. Weiter hinten stellt sich eine Person an, deren Einkaufswagen überquillt und sie denken: „Typisch, wusste ich`s doch. Das ist Frau Müller. War ja klar, dass die ihre Diät nicht durchhält!“

Frau Müller ist in der Schublade: „Menschen mit Übergewicht“. Sie haben Frau Müller gar nicht genau angeschaut. Sie wissen auch nicht, dass sie für ein großes Familienfest eingekauft hat. Daher der überquellende Einkaufswagen; übrigens gefüllt mit gesunden Lebensmitteln! Neben verschiedenen kalorienarmen Getränken befinden sich jede Menge Obst und Gemüse darin. Aber das registrieren Sie nicht, genauso wenig, wie die tatsächliche Kleidergröße von Frau Müller. Diese hat nämlich ihre Ernährung langfristig umgestellt und ist auf einem guten Weg, dauerhaft ihr Gewicht zu reduzieren bzw. zu halten.

Es gibt etwas, da sind wir Menschen recht gut drin; wenn es darum geht, andere Personen in Schubladen zu stecken.

Foto: Shutterstock

Schublade auf – betreffende Person rein – Schublade zu

Ein einfaches Prinzip, aber wehe, der andere will da raus – aus der Schublade!

Wir haben für jede Person, der wir begegnen, eine passende Box. Diese ist gefüllt mit unseren Vorstellungen, wie jemand zu sein hat, welche Eigenschaften und Vorlieben wir ihm zugestehen. Veränderungen unerwünscht!

Dieses Schubladendenken hat Auswirkungen auf die Wahrnehmung und unser Verhalten. Es vereinfacht unsere Realität. Die Grenzen des eigenen Denkens setzen wir uns selbst. Denkschubladen sind ein effektiver Weg, den eigenen Horizont zu verkleinern.

Ein Bsp. aus der Imageberatung:

Frau O., eine Dame Mitte 40 kommt ins Image-Coaching. Sie ist mit ihrer Außenwirkung unzufrieden, sie klagt: „Keiner nimmt mich ernst, man übersieht mich“. Um Frau O. gut beraten zu können, brauche ich nähere Informationen.

Sie erzählt: „Jahrelang war ich als Betreuungsperson in der Ganztagsbetreuung einer Schule tätig. Diese Arbeit machte mir sehr viel Freude, doch irgendwann füllte sie mich nicht mehr aus. Ich wollte mehr. Berufsbegleitend studierte ich Frühpädagogik und bewarb mich auf eine entsprechende Stelle, allerdings in derselben Schule. Seither kämpfe ich um die Anerkennung meiner Kollegen/innen. Ich fühle mich nicht akzeptiert und werde immer wieder mit Aufgaben betraut, die nicht zu meiner jetzigen Stelle gehören“.

Was passiert hier?

Diese Situation ist ein Paradebeispiel für „Schubladendenken“. Frau O. steckt in der Box „Betreuungskraft“. Die Kollegen/innen haben irgendwie nicht mitbekommen, dass Frau O. sich weiterentwickelt hat. In Schulkonferenzen werden ihre fachlich guten Beiträge übergangen.

Im Image-Coaching erarbeiten wir gemeinsam, was Frau O. aktiv tun kann, um ihre neue Position zu stärken. Das Outfit wird der höheren Position angepasst. Wir bauen Businessfarben mit ein, um die  seriöse Außenwirkung zu verstärken. Natürlich achten wir darauf, dass Frau O. dennoch nahbar wirkt, um die Schüler/innen zu erreichen.

Im Image-Coaching gehen wir dann der Frage nach, ob sich Frau O. unter Umständen selbst blockiert.

Man kann auch selbst immer wieder in die alte Box hüpfen!!

Indem man meint, den Erwartungen anderer gerecht werden zu müssen…
Indem man sich den anderen zuliebe immer wieder verbiegt…
Indem man seine eigene Entwicklung ausbremst… weil es bequemer ist, weniger anstrengend…

Machen Sie es anders! Nehmen Sie in Begegnungen immer neu Maß (wie der Schneider)!

Öffnen sie die Schubladen, …

Ich wünsche Ihnen viele gute Erfahrungen!


Autorin: Gudrun Scherzinger

Gudrun Scherzinger ist Personal Image Coach und seit 2015 systemischer Coach und Berater. Sie hat das Projekt Barrierefrei Schönsein ins Leben gerufen.
http://www.typcolor.de/scherzinger



Kommentare

Cookies

Bitte wählen Sie eine Option (Hilfe):

Bitte wählen:

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um weiter zu surfen, müssen Sie eine Option auswählen. Wir erklären, wofür die Optionen stehen:

  • Akzeptiere alle Cookies:
    Es werden alle Cookies akzeptiert - auch die von externen Anbietern (Google etc.)
  • Akzeptiere nur erforderliche Cookies:
    Es werden nur Cookies dieser Seite erlaubt. Dies ist für die Seminaranmeldung und Hotelbuchung erforderlich.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück