Alle Jahre wieder erinnern wir uns an dieses unfassbare Ereignis, dass Gottes Sohn sein Zuhause verlassen hat und als Mensch in unser Zuhause, die Welt, gekommen ist. Mich begeistert es, zu diesem besonderen Anlass Karten zu verschicken und kann jedes Mal kaum warten, sie zu gestalten.

Foto: Shutterstock

Manche Weihnachtsgrüße bleiben in meiner Erinnerung haften

Und natürlich freue ich mich über die Post, die in unser Haus flattern und vor allem darüber, dass jemand an mich gedacht hat. Manche Weihnachtsgrüße bleiben regelrecht in meiner Erinnerung haften und auch Jahre später weiß ich noch, wie originell und individuell doch eine bestimmte Karte war. Wenn auch Sie sich wünschen, dass Ihre Weihnachtspost bei den Empfängern im Kopf und Herzen ankommt, habe ich hier ein paar Gedanken zusammengestellt:

Eine persönliche Geste

Warum verschicken wir Grußzeilen zu Weihnachten? Muss das denn in unserer schnelllebigen Zeit überhaupt noch sein? Es hat ja eh jeder so viel um die Ohren – besonders in der Vorweihnachtszeit und zum Jahresende… Nun, ich bin überzeugt davon, dass gerade deshalb diese persönliche Geste sehr wohltuend sein wird, sowohl für den Empfänger Ihrer Zeilen als auch für Sie selbst. 

Der Sinn der Weihnachtspost

Mit dem Verschicken von Weihnachtspost möchten wir anderen Menschen eine Freude machen, ihnen zeigen, dass wir sie wertschätzen und sie uns etwas bedeuten. Auch sind sie hilfreich, Kontakte im privaten und beruflichen Leben aufrecht zu erhalten, neu zu beleben, sich mitzuteilen, in Erinnerung zu rufen oder die Ursprünge dieses wunderbaren Festes ins Gedächtnis zu rufen. Aber auch für uns selbst, als Weihnachtskartenschreiber, hat es durchaus einen Sinn, sich dieser jährlichen Aufgabe zu widmen: wir halten inne, nehmen uns Zeit, reflektieren über das vergangene und schauen voraus auf das neue Jahr. 

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Über eine Karte mit einem aktuellen Foto von der Familie des Absenders freue ich mich immer ganz besonders. Es ist faszinierend, zu sehen, wie groß die Kinder im letzten Jahr geworden sind oder wie sich meine Freunde verändert haben. Auch für die geschäftliche Weihnachtskarte können Sie ein Bild von Ihnen und Ihrem Team verwenden, oder wählen Sie ein zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passendes Motiv. Bilder sprechen uns Menschen auf emotionaler Ebene an und sagen bekanntlich oftmals mehr als 1000 Worte. 

Glaubwürdige und persönliche Formulierungen

Machen Sie sich Gedanken über die Empfänger Ihrer Weihnachtspost: Freunde und Verwandte kennen Sie natürlich besser als manchen Kunden, Lieferanten oder Netzwerkpartner. Deshalb werden Sie private Grüße zweifellos persönlicher gestalten. Doch auch im Geschäftsleben wird sich jeder über ein paar persönliche Zeilen freuen, die mit Bedacht und Sorgfalt ausgewählt wurden und nicht dem 08/15 entsprechen – gerade in unserer digitalen Welt. Das ist nämlich auch zwischen den Zeilen zu spüren. Damit der Empfänger Ihrer Post Ihren Worten auch glaubt, lassen Sie phantasielose Standardformulierungen am besten weg. Nur so merkt er, dass Sie sich persönlich Gedanken gemacht und passende Worte gesucht haben. Zitate sind hierbei eine gute Hilfe. Oder schauen Sie sich das vergangene Jahr an: Was ist passiert, das irgendwie einen Bezug zu Ihnen oder Ihrem Unternehmen hat? In diesem Jahr z. B. feiern wir den Geburtstag eines gewichtigen Beitrags Deutschlands zur Architektur-, Design- und Kunstgeschichte: Walter Gropius gründete vor einhundert Jahren in Weimar das Bauhaus. Sein Anspruch war es, Gestaltung von Grund auf neu zu denken. So gibt es jedes Jahr eine ganze Menge an Möglichkeiten, die Sie für Ihre Weihnachtspost zuschneiden können. 

Nicht auf den letzten Drücker

Nehmen Sie sich die Zeit, nach dem zu suchen, was eine Bereicherung und ein Segen für die Menschen sein kann, die Ihnen im privaten und geschäftlichen Bereich nahestehen. Dies gelingt am besten, wenn sie sich nicht auf den letzten Drücker um Ihre Weihnachtspost kümmern. Sie können sich eine Menge Stress ersparen, wenn Sie laufend Ihre Adressliste aktualisieren und bereits im Herbst damit anfangen, Karten oder Briefpapier auszusuchen, zu bestellen oder selbst zu gestalten und drucken zu lassen und sich Zeit zum Formulieren zu nehmen. Gehören Ihre Weihnachtswünsche dann zu den ersten, die beim Empfänger ankommen, erhalten sie mit Sicherheit mehr Aufmerksamkeit, als wenn Sie einen Tag vor dem Fest im Briefkasten landen.

Eine persönliche Note

Unterschreiben Sie mit Füller in blauer Tinte. Das gibt Ihrer Weihnachtspost das gewisse Etwas und eine ganz besondere persönliche Note. Kleben Sie auf die Kuverts vielleicht auch einen kleinen goldenen Stern, einen Tannenbaum oder ein anderes weihnachtliches Motiv und zeigen Sie dem Empfänger, dass Sie sich persönlich involviert haben und er es Ihnen wert ist, ein bisschen mehr Zeit aufzuwenden. Verzichten Sie unbedingt auf einen Freistempler, sondern suchen Sie eine schöne Briefmarke aus. Diese wertet Ihre Weihnachtspost besonders auf.

Ich wünsche Ihnen für dieses Weihnachtsfest, dass Sie voller Freude Ihre Hände und Herzen öffnen können für das Geschenk des Lebens, das Ihnen andere Menschen mit ihren Weihnachtsgrüßen schicken und dass Sie sich selbst die Zeit nehmen, für andere ein solches Geschenk zu werden.  

Glaudia Chestnut
Glaudia Chestnut

Glaudia Chestnut hat an der Gutshof Akademie die Ausbildung zum Image-Consultant sowie zur Wohnberaterin abgeschlossen. Sie hat einen Magister in Politikwissenschaften und leitet mit ihrem Mann das Hotel Inspiration im südostbayerischen Tittmoning. Sie unterstützt Menschen, sich in der Geschäftswelt und in der Politik professionell zu präsentieren, nach ihrem Motto: manifest your best!

Teilen Sie diesen Beitrag