Vor kurzem ist unser Nachbar ganz überraschend gestorben. Das war schon ein schwerer Schlag. Ich kannte ihn mein ganzes Leben lang und wir hatten eine sehr gute nachbarschaftliche Beziehung. Er war Schreiner und immer sofort da, wenn ich ihn zum Reparieren von Stühlen, Fenstern oder Türen im Hotel brauchte.

Foto: Shutterstock

Welche Art von Begräbnis?

Die erste  Frage meines Mannes, nachdem der Termin für die Beerdigung bekannt gemacht wurde, war, welche Art von Begräbnis es sein werde. Für mich war das klar, aber für jemanden aus einer anderen Kultur, war es eine legitime Frage. Eine Beerdigung kann so einzigartig und besonders sein, wie die verstorbene Person. 

Rücksichtsvoll, zurückhaltend und schlicht

Vielleicht haben auch Sie einen Trauerfall in Ihrer Familie, Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis. Oder Sie möchten sich für ein solches trauriges Ereignis vorbereiten, denn niemand weiß, an welchem Tag und zu welcher Stunde jemand von uns gehen muss. Was Sie sich bewusst machen sollten: mit der Wahl Ihrer Garderobe für die Beerdigung erweisen Sie dem Verstorbenen den letzten Respekt und zeigen den Nahestehenden Ihre Anteilnahme. Deshalb sollte Ihre Kleidung dem würdigen Anlass angemessen sein: rücksichtsvoll, zurückhaltend und schlicht. 

Trauerkleidung für die Frau

Obwohl die Kleiderordnung bei Begräbnissen mittlerweile legerer geworden ist, sollte sie dennoch eher konservativ sein. Mit einem schwarzen oder dunklen einfarbigen Kleid, einem Rock oder einer Stoffhose in Schwarz oder dunklen Blau-, Grau- oder Brauntönen mit weißer Bluse und dunklem Blazer oder dunkler Jacke sind Sie im Trauerfall gut beraten.

Ihre Kleidungsstücke sollten eher förmlich, nicht festlich sein, Ihre Knie und Schultern bedecken, lange Ärmel haben, nicht zu eng anliegen und nicht zu viel Dekolleté zeigen. Wählen Sie dunkle, nicht allzu hohe Schuhe. Bedenken Sie, dass Sie oftmals von der Kirche zum Grab länger gehen müssen und der Bodenbelag auf Friedhöfen oft nur aus kleinen Steinen besteht. Tragen Sie außerdem keinen zu auffälligen Schmuck oder lassen Sie diesen komplett weg. Wählen Sie nur ein dezentes Make-up.

Trauerkleidung für den Mann

Ein einfarbiger Anzug in Schwarz, Dunkelblau, Anthrazit oder Dunkelbraun ist passend für den Herrn, dazu ein weißes Hemd, dunkle Krawatte und dunkle Schuhe. Sind Sie kein Anzugträger, können Sie natürlich auch eine Stoffhose mit Hemd und passendem Sakko wählen. Bei Kälte und Regen nehmen Sie einen Mantel in Schwarz oder in dunklen Farbtönen, und vergessen Sie nicht, einen Regenschirm ebenfalls in einer solchen Couleur parat zu haben. 

Tuch oder Denim für die Hose? Stilvoller ist allemal die Stoffhose, vorschreiben kann ich sie heutzutage aber keinem mehr. Es kommt darauf an, was Ihnen in dieser Situation wichtiger ist: Pochen Sie auf Ihr Recht, selbst zu entscheiden, was Sie tragen möchten, oder nehmen Sie Rücksicht auf die Zurückgebliebenen und passen sich ein bisschen an. Wichtig ist mir, dass Sie sich nicht verkleiden, sondern sich in Ihrer zweiten Haut wohlfühlen. 

Trauerkleidung für das Kind

Sollen Kinder auf eine Bestattung mitkommen, wählen Sie gepflegte Alltagskleidung ohne grelle Farben und lustige Applikationen. Vor allem für kleinere Kinder kann ein solches Erlebnis sehr belastend und bedrückend sein. Aus Rücksichtnahme darauf ist es mittlerweile akzeptiert, Kinder nicht von Kopf bis Fuß in Schwarz zu kleiden. Für Jugendliche aber gilt der gleiche Dresscode, wie für Erwachsene.

Eventuelle Wünsche des Verstorbenen respektieren

Manche Menschen machen sich bereits vor ihrem Ableben Gedanken über ihre Beerdigung und haben auch genaue Vorstellungen für diesen Tag. Es könnte sein, dass es jemandem wichtig ist, nicht den Tod seiner Person zu betrauern, sondern das Leben zu feiern, das sie oder er gelebt hat. Finden Sie von Nahestehenden heraus, was eventuelle Wünsche des Verstorbenen waren und respektieren Sie diese, auch wenn es Ihnen vielleicht ungewohnt erscheint, z. B. in farbenfroher Kleidung zum Begräbnis kommen. 

Immer ein Outfit für einen Trauerfall im Schrank

Ein Trauerfall kann völlig überraschend kommen, wie bei unserem Nachbarn, oder sich über einen längeren Zeitraum anbahnen. Wie auch immer, eine solche endgültige Nachricht über einen nahestehenden Menschen ist wie ein Schlag in den Magen, egal, ob Jung oder Alt diese Welt verlässt. Erinnerungen werden wach und das Bedürfnis lebt auf, sich über diese Erlebnisse auszutauschen und so den Schock zu verarbeiten. Nehmen Sie Sich Zeit dafür.

Verschieben Sie andere scheinbar wichtige Termine. Mit diesen Überlegungen ist es hilfreich, im Kleiderschrank immer ein zeitloses Outfit für einen solch traurigen Anlass zu haben. Dann müssen Sie im Fall des Falles nicht fieberhaft nach einem passenden Kleidungsstück suchen, sondern können sich auf das Wesentliche konzentrieren: auf Ihre Mitmenschen, die trauern – oder auf Sie selber und Ihre Familie. Ich wünsche Ihnen viel Kraft.

Glaudia Chestnut
Glaudia Chestnut

Glaudia Chestnut hat an der Gutshof Akademie die Ausbildung zum Image-Consultant sowie zur Wohnberaterin abgeschlossen. Sie hat einen Magister in Politikwissenschaften und leitet mit ihrem Mann das Hotel Inspiration im südostbayerischen Tittmoning. Sie unterstützt Menschen, sich in der Geschäftswelt und in der Politik professionell zu präsentieren, nach ihrem Motto: manifest your best!

Teilen Sie diesen Beitrag