Mein erster Besuch als Firmenkunde in einer neuen Bank: Der Berater erscheint mit offenem Hemd ohne Krawatte oder Jackett. Kürzlich vor der Europawahl: Wahlplakate mit Kandidaten für hohe politische Positionen – ebenfalls nur mit Hemd ohne Schlips. Vorstände von Banken in der Tageszeitung oder auf der Homepage: auch viele von ihnen tragen keine Langbinder mehr.

Foto: Shutterstock

Ein neuer Trend

Seit einigen Jahren fällt mir dieser „neue Trend“ auf, aber irgendwie irritiert es mich und macht mich sogar traurig. Warum bloß? Ich muss wohl wirklich starke Werte verknüpft haben, mit diesem kleinen Stückchen Stoff, das man Krawatte nennt…

Was sind diese starken Werte, die von anderen herausgefordert werden? Hab ich Argumente, um diese zu untermauern? Wir alle haben Werte in unserem Leben. Manche Werte sind nicht immer völlig ausgereift oder gar von uns selber verstanden. Selten nehmen wir uns die Zeit, uns bestimmte Fragen zu stellen, um sie weiter zu entwickeln und mit anderen Werten zu verknüpfen, die wir im Leben oder über das Leben haben.

Wertschätzung der Krawatte

Zurück zur Krawatte: Offensichtlich wollen z. B. Vorstände von Banken, Versicherungen, Großkonzernen und auch Politiker offener, nahbarer, aufgeschlossener, vielleicht auch moderner wirken und lassen dafür die Krawatte weg. Hier sehe ich schon einen guten Ansatz: Sie denken an ihre Zielgruppen und überlegen, wie sie diese am besten erreichen können. Sie wissen, wie sie sich kleiden, hat nicht nur etwas mit ihnen selber zu tun. Ihre Kleidung drückt Respekt und Achtung vor ihrem Gegenüber aus.

Das haben mir bereits meine Eltern beigebracht, als ich noch klein war. Meinen Vater kenne ich bei bestimmten Anlässen nur mit Krawatte. Genau hier entdecke ich die Wurzel für meine Entwicklung von Werten und in diesem Fall für meine Wertschätzung von Krawatten. Auch Sie befinden sich auf Ihrer eigenen Werte-Entwicklungsreise.

Das A und O ist das passende Oberhemd

Natürlich können Sie Ihren Binder weglassen und damit zum Ausdruck bringen, dass Sie unabhängig sind und selber entscheiden dürfen. Wenn Sie die Wahl haben, aus welchem Grund entscheiden Sie sich gegen einen Langbinder? Aus Bequemlichkeit? Oder fühlen Sie sich einfach nicht wohl mit einer Krawatte… zugeschnürt, eingeengt? Hier gibt es Abhilfe: Das A und O ist das passende Oberhemd. Mit der richtigen Kragenweite und der korrekten Kragenhöhe sieht die Welt ganz anders aus. Drückt Sie der Kragen dennoch, versuchen Sie doch ein etwas weicheres Material. Oftmals ist es einfach die harte Einlage beim Kragen, die Ihnen die Luft abschnürt.

Wer wird mein Gegenüber sein?

Auf meine direkte Frage, bei diesem ersten Besuch der neuen Bank, antwortet der Berater, dass er nur Krawatte trägt, wenn ein wichtiger Kunde kommt. Das war zweifellos eine ehrliche Antwort, die mich dennoch überraschte. Was kommuniziert er mit diesem Verhalten? Nur bestimmte Kunden sind es ihm wert, dass er sich die Mühe macht, eine Krawatte auszusuchen und sich die Zeit nimmt, einen schönen Knoten zu binden?

Hier kommen wir zum Knackpunkt: Ich muss mir die Frage stellen: Wer wird mein Gegenüber sein? Wie ist diese Person gestrickt und welche Erwartungen hat sie von mir? Manche Menschen interpretieren eine fehlende Krawatte bei bestimmten Anlässen als überheblich, arrogant, egoistisch, unfähig, sich einzuordnen oder andere zu respektieren. Darüber muss ich mir im Klaren sein! Wenn ich vor einem Termin meinen Gesprächspartner im Blick habe, denke ich automatisch nicht nur an mich selber, sondern versuche, den anderen auch mit meiner Kleidung wert zu schätzen und zu ehren.

Die in Form gebundene Visitenkarte des Mannes

In meiner Beratungstätigkeit versuche ich, meinen Kunden den Wert der Krawatte hoffentlich in einem neuen Licht zu vermitteln: Es ist mir wichtig, dass sie ihre eigenen persönlichen Werte hinsichtlich der Krawatte entdecken. Schließlich lebt jeder sein eigenes Leben in seiner eigenen Welt, nicht in meiner. Außerdem sollen sie herausfinden, was andere Menschen wertschätzen über das Tragen von Krawatten zu bestimmten Anlässen.

Natürlich teile ich auch meine eigenen persönlichen Werte über die Krawatte mit und darüber, warum ich überzeugt bin, dass sie auch heute noch im beruflichen Umfeld und in der Kultur der besonderen Anlässe kostbar ist. In meiner Wertereise über die Krawatte geht es im Grunde um eins: Was macht eine Person oder einen Anlass so besonders oder wertvoll, dass ich mir die Mühe mache, eine Krawatte zu tragen? Für mich bleibt die Krawatte die in Form gebundene Visitenkarte des Mannes.

Glaudia Chestnut
Glaudia Chestnut

Glaudia Chestnut hat an der Gutshof Akademie die Ausbildung zum Image-Consultant sowie zur Wohnberaterin abgeschlossen. Sie hat einen Magister in Politikwissenschaften und leitet mit ihrem Mann das Hotel Inspiration im südostbayerischen Tittmoning. Sie unterstützt Menschen, sich in der Geschäftswelt und in der Politik professionell zu präsentieren, nach ihrem Motto: manifest your best!

Teilen Sie diesen Beitrag