Sportlich mit Stil

Gar nicht so einfach, die passende Garderobe zum Sport zu finden. Die Image-Expertin Heike Keiner gibt Ihnen praktische Tipps, wie Sie sich typgerecht bewegen und dabei eine gute Figur machen.

Foto: shutterstock

Foto: shutterstock

Passt bunt und windschnittig wirklich zu mir?

Vor einigen Jahren habe ich meine Liebe zum Fahrradfahren entdeckt. Bis dahin hatte ich die „Drahtesel“ und ihre Benutzer immer nur aus der Ferne bewundert. In bunten und windschnittigen Outfits sind sie an mir vorbeigefahren und ich habe mich öfters gefragt, ob ein solches „Präsentieren“ wirklich erforderlich ist. Und dann stand ich auf einmal selbst vor der Frage, welche Kleidung ich mir für das „Biken“ zulegen sollte. Am Anfang war ich recht zurückhaltend und habe auf unifarbige, dezente Shirts und schwarze Hosen gesetzt. Mittlerweile aber greife auch ich in die gesamte Farbpalette und fühle mich sehr wohl dabei.

Sportbekleidung wirkt von außen nach innen

Meine Erfahrung: Sportbekleidung wirkt von außen nach innen. In tollen und natürlich auch funktionellen Outfits fühle ich mich klasse und bin tatsächlich leistungsbereiter. Es spornt mich an, das „letzte“ aus mir herauszuholen. In abgewetzten Jogginganzügen zu trainieren war gestern. Zeitgemäße Sportmode ist heute, auch in größeren Konfektionen, figurbetont. Wem das allerdings ein bisschen zu gewagt ist, kann dann immer noch auf gedecktere Farben und etwas fließende kaschierende Stoffe ausweichen.

Die Funktionalität ist entscheidend

Aber nicht nur Farbe und Form sind entscheidend für den Kauf von Sportmode, sondern auch die Funktionalität. Niemand möchte nach den ersten Anstrengungen vor Schweiß triefen oder vielleicht sogar üble Gerüche abgeben. Die verwendeten Materialien werden immer atmungsaktiver und die anatomischen Schnitte mit ihren funktionellen Einsätzen sorgen für eine ausreichende und gute Belüftung des Körpers. Letztendlich ist die Qualität entscheidend, denn gut gekleidet dem eigenen Sport nachzugehen ist nicht abhängig von der Konfektionsgröße.

Peppen Sie Ihr Outfit auf

Wem das alles noch zu wenig ist, der kann sein Outfit mit entsprechenden Accessoires aufpeppen. Die Auswahl an farbigen Fitnessarmbändern ist riesig. Oder auch entsprechende Schweißbänder, Kopfbänder und auch trendige Trinkflaschen sind ein weiterer „Hingucker“. Außerdem haben Sie die Möglichkeit durch einen auffälligen Sportschuh, der nicht zwingenderweise zum farblichen Konzept des restlichen Outfits passen muss, weitere Akzente zu setzen.

Urbaner Sport-Trend

Und nicht zuletzt hat der unaufhaltsame Einzug von Sportbekleidung in die tägliche Garderobe einen zusätzlichen Impuls gegeben. Dies ist mehr als nur Trend, denn es definiert die Art und Weise, wie wir Kleidung tragen völlig neu. Sport und Mode gehören schon längst zusammen. Wir möchten uns heute nicht mehr mit unbequemen Teilen abmühen, sondern einfach nur wohlfühlen und authentisch auftreten.


Heike Keiner

hat ihre Ausbildung zum Image Consultant und Knigge-Trainerin bei der TYP Akademie absolviert.



Kommentare