Fastenzeit – Gewinn oder Verzicht

Fasten als Lifestyle?

Ist Fasten wieder modern? So scheint es zumindest, denn viele Menschen verzichten freiwillig in der Zeit von Aschermittwoch bis Ostern auf bestimmte Dinge.

In der christlichen Kirche lässt sich der Brauch des Fastens bis in das 4. Jahrhundert zurückverfolgen. Es ist eine uralte Tradition sich vor einem großen Fest fastend darauf vorzubereiten. Die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern erinnert an die 40 Tage, die Jesus in der Wüste verbrachte. Sie beginnt am Aschermittwoch und endet am Karsamstag, die dazwischenliegenden Sonntage, als Feiertage der Auferstehung Jesu, sind fastenfrei.

Foto: Shutterstock

Wie können wir heute die Fastenzeit sinnvoll gestalten?

Seit einigen Jahren gibt es die Aktion „7 Wochen ohne“, eine Initiative der evangelischen Kirche. Jedes Jahr wird die Fastenzeit unter ein besonderes Motto gestellt, letztes Jahr hieß es Sieben Wochen ohne sofort, dieses Jahr steht unter dem Leitgedanken:  Zeig Dich – Sieben Wochen ohne Kneifen.

Es gibt viele Angebote, diese Wochen vor Ostern achtsam zu leben. Fasten ist flexibler geworden, es geht nicht um strenge Regeln, sondern um ein bewusstes Innehalten im Alltag. Sie wählen aus, auf was Sie verzichten wollen. Die Entscheidung, ob Sie dabei sind, liegt bei Ihnen.

Die Fastenzeit – kein Neustart für nicht eingehaltene Neujahrsvorsätze!

Wer sich vornimmt, kein Fleisch und keinen Alkohol, keine Zigaretten, keine Süßigkeiten, jeden Tag nur frisch gekochte Mahlzeiten, jeden Tag zur Arbeit laufen oder mit dem Fahrrad fahren…der gerät in die Gefahr, sich zu überfordern und neuen Stress zu produzieren. Wer nur mit dem Einhalten der selbstauferlegten Regeln beschäftigt ist, lebt am Sinn der Fastenzeit vorbei.

Spüren Sie der Sehnsucht in Ihrem Herzen nach. Was ist wirklich dieses Jahr dran? Hier ein paar alternative Ideen:

Konsum-Fasten

Das bedeutet, Sie schaffen einige Wochen nichts an, was Sie nicht wirklich benötigen. Auch Online-Bestellungen sind tabu. Durchschnittlich hat jeder Europäer 10000 Gegenstände in seinem Besitz. Fragen Sie sich, ob es wirklich die neue Digitalkamera sein muss, das neue Smartphone, dabei funktioniert das alte noch einwandfrei. Die vielen Wohn-Accessoires, die gerade jetzt im Frühling auf den Markt kommen und die wir kaufen, in der Hoffnung, dadurch ein bisschen Frühling in unsere Wohnung und in unser Leben zu bringen. Ist es nicht eher so, dass wir zu Hause oft gar nicht wissen, wo wir das neue Dekoteil hinstellen sollen. Alles ist voll.

Medien-Fasten

Durchschnittlich verbringt der Bundesbürger in Deutschland fast vier Stunden täglich vor dem Fernseher. Dazu kommen die Zeiten am Smartphone. Hier einen bewussten Verzicht zu üben bringt das Leben auf jeden Fall durcheinander. Man hat plötzlich freie Zeit zur Verfügung. Ein Luxusgefühl. Investieren Sie die gewonnene Zeit doch in Ihre Beziehungen: „Die meisten Beziehungen zerbrechen nicht, sondern verwelken.“ (Ernst Zacharias)

Verzichten Sie auf schlechtes Gerede

In unserer Familie ist es üblich, dass alle Familienmitglieder in der Fastenzeit auf etwas verzichten. Jeder sucht sich das aus, was für ihn passt. Wir teilen einander unsere Fastenvorhaben mit, denn das hilft uns bei der Verbindlichkeit. Als ich die Idee einbrachte, wir könnten ja auf schlechtes Gerede verzichten, fragte einer unserer Kinder sofort nach: Gilt das auch für Lehrer und die Schule? Ich bejahte die Frage und es winkte ab. Kam nicht in Frage. Schlechtes Gerede ist oft eine Gewohnheit. Wir wissen wie verletzend Worte sein können, und doch gehen wir sehr unvorsichtig mit unseren Worten um.

Machen Sie es anders: Verzichten Sie auf schlechtes Gerede. Achten Sie auf Ihre Aussagen, auf die Art und Weise, wie Sie über Menschen sprechen, wie Sie mit Ihnen reden. Bevorzugen Sie gute, aufbauende Worte. Bewerten Sie nicht.

Und Ostern ist alles vorbei?

Ostern ist der Wendepunkt. Zeit, ein Resümee zu ziehen: Gewinn – Verlust? Was war gut, was nicht so gut? Wir überprüfen, welche neuen Gewohnheiten wir vielleicht beibehalten wollen. Was haben wir entdeckt, was unserem Leben mehr Qualität und Tiefe gibt?

Mit Ostern wird das Leben neu. Denn Ostern ist das Fest, an dem das Leben über den Tod siegt.

Ich wünsche Ihnen gute Erfahrungen in der Fastenzeit und allen Lesern ein gesegnetes Osterfest!


Autorin: Gudrun Scherzinger

Personal Image Coach (IHK)

http://www.typcolor.de/scherzinger



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*