Bauch weg mal ohne Workout

Jetzt ist er wieder da – der kritische Blick in den Spiegel – von vorne – von der Seite – von der anderen Seite! Da hat sich doch so klammheimlich wieder der Winterspeck angeschlichen. Wir kennen ihn gut, und bis zu einem gewissen Punkt lässt er sich gerne mal ignorieren.

Foto: Shutterstock

Aber dann bringt es die Frühlingssonne an den Tag! Da ist er wieder und sammelt sich genüsslich an der zentralen Stelle genau vorne am Bauch. So ein Ärger!

Ok, so ein bisschen hatten wir es ja schon geahnt. Deswegen ja auch die guten Vorsätze zum Neuen Jahr. Genutzt haben sie aber scheinbar nicht so viel. Er ist wieder da! Warum muss der Winterspeck auch so hartnäckig sein! Was machen wir denn jetzt? Irgendetwas muss doch möglich sein, mit dem Winterspeck klarzukommen? Es muss doch noch was anderes geben, als ihn nach der dunklen traurigen Winterzeit weiter zu ernähren während unserer jetzt folgenden Frühjahrsmüdigkeit?

Mit dem Bauch auf Kriegsfuß

Als Stilberaterin stoße ich erstaunlich oft genau auf dieses Thema. Viele deutsche Frauen und auch Männer stehen mit dem Thema Bauch auf Kriegsfuß. Häufig finden sie ihn zu dick, fühlen sich mit ihm total unsicher und würden ihn gerne verstecken. Oft äußern sie, erst einmal abzunehmen, bevor sie sich stilvoll kleiden wollen.

Der Tenor davon scheint zu sein: Ich bin erst gut, wenn mein Bauch flacher ist. Und die Medien tragen auch ganz schön dazu bei, dass man scheinbar nur ein akzeptierter und guter Mensch ist, wenn der Bauch flach und trainiert ist. Und sobald ein Promi ein kleines Bäuchlein zu haben scheint, oft auf den Bildern mit einem Pfeil oder Zoom gekennzeichnet, wird ihm angedichtet, sein Leben nicht mehr im Griff zu haben. Bei einer Promilady reicht schon eine Pizza am Abend mehr, um schwanger auszusehen.

Wissen Sie was, dazu habe ich eigentlich keine Lust mehr! Ich möchte mich nicht nur über so vergängliche Werte definieren! Es ist ja tatsächlich so, dass unser Bauch wirklich eine zentrale Rolle spielt. Wir sprechen vom sogenannten Bauchgefühl, auf das wir unbedingt hören sollten.

Gerade bei uns Frauen verändert der Bauch sich ständig im Laufe unseres Lebens. Wir können  sogar unseren Kindern ein Zuhause darin geben. Es entsteht Leben in diesem so kritisierten Körperbereich! Interessant ist, dass in anderen Kulturen der Bauch viel entspannter gesehen wird bis dahin, dass man ihn feiert, beim Tanzen präsentiert oder ihn als Wohlstandsbauch achtet.

Enorme Entlastung und Befreiung

Als Stilberaterin ist es mir ein großes Anliegen, meinen Kunden zu vermitteln: Sie sind gut so wie Sie sind! Sie müssen nicht erst abnehmen, um wertvoll und schön zu sein! Lassen Sie uns doch lieber entdecken, was alles in Ihnen steckt und die Bereiche am Körper betonen, die so richtig klasse sind!

Dabei erleben meine Kunden immer wieder eine enorme Entlastung und Befreiung. Und wir sollten uns noch zwei Dinge vor Augen führen: Zum Einen ist jeder von uns auf einen Spiegel angewiesen, um sich selbst zu sehen. Wir haben also nicht den neutralen Blick auf uns selbst. Und Spiegeln kann man nicht immer trauen!

Oder der andere Blick auf uns selbst ist der an uns  von oben herab. Beobachten Sie sich doch mal selber, wenn Sie stehen und an sich von oben herab schauen: In dem Moment kippt der Bauch nach vorne und sieht aus der Perspektive wirklich größer aus, als alle andere ihn an uns wahrnehmen. Sich selber anzuschauen ist also nicht immer die ganze Wahrheit. Andere nehmen uns oft entspannter wahr als wir eigentlich sind.

Tipps, um sich im Bauchbereich sicherer zu fühlen

Gerne gebe ich Ihnen einige Alternativen, wie Sie sich im Bauchbereich sicherer fühlen können .

  • Keine glänzenden Materialien dort tragen. Glanz trägt auf und zieht alle Blicke auf sich ebenso wie helle Stoffe oder glänzende große verschnörkelte Gürtelschnallen
  • Steife Gürtel sind auch eher kontraproduktiv. Durch ihr unflexibles Material können sie sich nicht so gut anschmiegen.
  • Vermeiden Sie zu enge oder geknöpfte Kleidung, die aufsperrt. Dadurch entstehen Röllchen, wo eigentlich keine sind.
  • Flauschige, dicke, auftragende Materialien sollten in diesem Bereich vermieden werden.
  • Lenken Sie doch einfach mal den Blick nach oben aufs Gesicht, auf eine peppige Frisur, eine schicke Brille oder ein schönes Dekolleté. Wenn Sie dem Betrachter was anderes zum Hinsehen anbieten, werden die Blicke vom Bauch abgelenkt.
  • Eine gute Idee ist, das Oberteil und Unterteil in der gleichen dunkleren Farbe zu wählen, also Ton in Ton, damit der Bauch nicht betont wird. Darüber können Sie dann ein farbiges Teil im Lagenlook wählen.
  • Tragen Sie doch mal die Gürtelschnalle der Hose nicht auf dem Berg der Bauchspitze sondern im Tal daneben, wenn man sie unter dem Oberteil sowieso nicht sieht.
  • Oder genauso können Sie den Gürtel auf dem Kleid mal seitlich vom Nabel tragen und diagonal schließen. Damit erreichen Sie eine gestreckte und entspanntere Wirkung.
  • Pullis oder Jacken ohne Bündchen tragen nicht so sehr auf.

Ich wünsche mir für Sie, dass Sie mit Ihrem Bauch langsam Frieden schließen können und unterstütze Sie sehr gerne beim Ausprobieren von anderen unkonventionellen Ideen. Und wissen Sie was: Oft schon habe ich Kunden erlebt, die so glücklich waren mit ihrem entspannteren Körpergefühl, dass plötzlich dann doch automatisch das ein oder andere Kilo gepurzelt ist – auch ohne Workout.

Ich wünsche Ihnen heute ein gutes Bauchgefühl und freue mich auf Ihre Kommentare!

Ihre Marion Ising


Autorin: Marion Ising

Marion Ising hat die Ausbildungen zur Typberaterin und Knigge-Trainerin bei der Gutshof Akademie absolviert und betreut außerdem das deutschlandweite Berater-Netzwerk.

www.typcolor.de/ising



Kommentare

Petra Falk says

Marion, das hast du schön gesagt ❤ ...

Buyviagra says

Danke sehr! 3