Wohlfühlen in typgerechter Bademode

Sicherlich kennen viele von ihnen das Gefühl. Der langersehnte Sommerurlaub steht vor der Tür und Sie sind schon voller Vorfreude auf die sonnigen Tage an Strand und Meer. An keinem anderen Ort wird so viel nackte Haut gezeigt wie in den Urlaubshochburgen im Süden. Sicherlich möchten Sie auch dort eine „gute Figur“ abgeben und möglichst stilvoll wahrgenommen werden. Und natürlich möchten Sie sich auch im Urlaub besonders wohl fühlen und nicht Angst haben, von anderen vielleicht belächelt zu werden.

Gerne möchte ich Ihnen ein paar Tipps geben, wie Sie Ihre Figur in Bademode vorteilhaft in Szene setzen und damit Ihren persönlichen Wohlfühlfaktor steigern können.

Achten Sie in der ersten Auswahl auf eine gute Qualität. Ein Badeanzug oder ein Bikini, die schon beim Anprobieren ausleiern oder sich zu weich anfühlen, sollten Sie besser wieder weghängen.

Foto: Shutterstock

Setzen Sie Ihren Oberkörper typgerecht in Szene

Beim Schnitt des Oberteils, egal ob Badeanzug oder Bikini, beurteilen Sie zunächst einmal ihre Schulterpartie und natürlich auch die Größe ihres Busens. Breite Schultern kaschieren Sie am besten mit etwas breiteren Trägern. Auch ein größerer Busen hat damit mehr „Halt“. Schmale Schultern in Kombination mit einem zierlichen Oberkörper und kleinerem Busen werden mit schmalen Trägern optisch vergrößert.

Auch die Anordnung und der Verlauf der Träger sind von Bedeutung für die Wahrnehmung. Sind die Träger außen angebracht und verlaufen vertikal nach oben wirken ihre Schultern breiter. Laufen die Träger, wie z.B. bei einem Neckholder-Modell in Form eines Dreiecks (A-Form) nach innen zum Hals hin, so wird der Oberkörper dadurch verjüngt.
Generell halten Vollschalen-Cups große Busen gut in Form. Sind diese Cups zusätzlich mit Polstern ausgestattet werden auch kleinere Busen damit gut „in Szene gesetzt“.

Ein hoher Beinausschnitt zaubert Länge

Haben Sie etwas kürzere Beine sollten Sie eher einen hohen Beinausschnitt wählen, um diese optisch zu verlängern. Frauen mit langen Beinen können nach Geschmack entscheiden.
Mit einem Badeanzug wird ihr Bauchbereich mit Stoff bedeckt. Dieser bietet sich daher an, wenn Sie diese Region nicht zeigen möchten. Raffungen, Drapierungen kaschieren hier zusätzlich. Auch die angesagten Shaping-Modelle, die die Partie rund um die Taille zusätzlich in Form bringen, sind eine gute Wahl, um einen kräftigeren Bauch oder auch die Hüfte zu modellieren.

Bei der Bikinihose spielt die Höhe des Bunds eine entscheidende Rolle für das Gesamtbild. Je höher diese geschnitten ist, desto mehr betonen Sie ihre Taille und verlängern auch hiermit wieder ihre Beinpartie. Auch ein kleineres „Bäuchlein“ kann mit einer höheren Hose gut versteckt werden. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn Sie einen kurzen Oberkörper haben. Dann sollten Sie abwägen, um nicht zu gedrungen zu wirken.

Farben und Muster richtig einsetzen

Auffällige Farben und kontrastreiche Muster ziehen Blicke an und tragen auf. Entscheiden Sie, was Sie betonen möchten und wählen Sie für diese Partien eher leuchtende und hellere Töne. Dort, wo Sie schlanker erscheinen möchten, setzen Sie ganz bewusst dunklere Nuancen und uni oder kleinere Muster ein.

Mit diesen Tipps wünsche ich Ihnen nun einen entspannten und erholsamen Urlaub!


Autorin: Heike Keiner

hat ihre Ausbildung zum Image Consultant und Knigge-Trainerin bei der TYP Akademie absolviert.



Kommentare