SMARTphone… der smarte Umgang mit Ihrem Handy

Haben Sie auch schon für Ihr Kind einen Kuchen gebacken, weil sein Handy während des Unterrichts geklingelt hat. An unserer örtlichen Schule ist diese Regel seit einigen Monaten eingeführt worden und ich gebe ganz offen zu, dass auch bei uns schon ein Kuchen für diesen Zweck im Backofen stand.

Fast alle Menschen sind heute mobil unterwegs, die älteren manchmal noch mit dem klassischen Handy, die jüngeren fast ausnahmslos mit dem Smartphone. Dieses „kleine Gerät“ ist so allmächtig geworden und beherrscht viele von uns in ihrem Alltag. Kommunikation von Angesicht zu Angesicht verlagert sich in die Chatrooms und umso wichtiger ist es geworden, über den Umgang mit dem Smartphone nachzudenken.

Foto: Shutterstock

Privates und Geschäftliches gehen niemanden etwas an

Vermeiden Sie es unbedingt, lautstark in der Öffentlichkeit zu telefonieren. Privates und Geschäftliches gehen niemanden etwas an. Auch solch lapidare Informationen wie
„Der Zug hat eine Stunde Verspätung und ich komme erst gegen 20 Uhr nach Hause“ interessieren ihre Mitmenschen nicht. Respektieren Sie handyfreie Zonen wie z.B. Arztpraxen oder Krankenhäuser und vergessen Sie NIE ihr Handy bei einer Trauerfeier auszuschalten. Gerade ein aufdringlicher Klingelton ist in einem solchen Fall äußerst peinlich bis hin zu pietätslos.

Kommunikation mit Anwesenden hat stets Vorrang vor dem Handy

Sind Sie im Gespräch mit anderen, sollten Sie Ihrem Handy keine Beachtung schenken. Hier gilt ganz offensichtlich die Regel: „Kommunikation mit Anwesenden hat stets Vorrang!“ Falls sich ein Gespräch in der Öffentlichkeit nicht vermeiden lässt und der Rückruf keine Option ist, dämpfen Sie Ihre Stimme und versuchen Sie so Ihre „Mithörer“ nicht zu stören.

Auch in Meetings ist Sensibilität gefragt

In einer Besprechung legen Sie Ihr Handy bitte nicht auf den Tisch. Ein solches Verhalten signalisiert Ihrem Gegenüber deutlich die Botschaft, dass eingehende Telefonate oder Emails eventuell wichtiger sind als Anwesende. Vergessen Sie bitte auch nicht, sämtliche Signaltöne zu deaktivieren.

Für den Fall, dass Sie tatsächlich ein wichtiges Telefonat erwarten, das Sie nicht verschieben können, kündigen Sie dies ihrem Gesprächspartner vor dem Meeting an. Sicherlich wird er Verständnis dafür haben und sich nicht zurückgesetzt fühlen, wenn Sie den Raum deswegen verlassen.

Generell können Sie die Situation in Besprechungen entspannen, indem Sie gleich zu Beginn  genügend Pausen vereinbaren, die von allen Teilnehmern zur Smartphone-Kommunikation genutzt werden können.

Und noch Tipp: Tragen Sie eine Armbanduhr – Das verhindert den Blick auf das Display des Handys als Zeitmesser!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen sensiblen Blick und einen smarten Umgang mit ihrem SMARTphone!


Autorin: Heike Keiner

hat ihre Ausbildung zum Image Consultant und Knigge-Trainerin bei der TYP Akademie absolviert.



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*