Jetzt im Sommer schon Herbst-Winter Trends?

Teil 1: Trendfarben 2016/2017

Vielleicht sitzen Sie gerade am Pool mit einem fruchtigen Cocktail in der Hand und genießen „Ihren“ Sommer: Es ist warm, die Sonne gibt alles, die Luft flirrt vor Hitze, und Sie haben ein schattiges Plätzchen unter dem Sonnenschirm gefunden.

Warum also jetzt einen Beitrag zu Herbst/Winterfarben lesen?

Die Modeindustrie hat mit Entwürfen, Planungen und Produktion schon viel Vorlauf gehabt, um für Sie eine große Auswahl bieten zu können, wenn die Tage dann doch wieder frischer werden.

Also lehnen Sie sich doch entspannt wieder zurück, genießen die Wärme, während ich Ihnen die Trends vor Augen male, damit Sie sich auch schon jetzt auf die Zeit nach dem Sommer freuen können.

Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Der Herbst hat wunderschöne Farben zu bieten

Wir können uns auf eine edle Vielfalt von Farben freuen, für jeden ist etwas dabei:

Im Rottonbereich finden wir sowohl ein gedecktes Ziegel- oder Marsala-Rot, das sehr gut zu dunklen Tönen kombiniert werden kann, als auch ein Mauve-Ton, der einem rauchigen Beerenton entspricht.

Mit einem Lavendel schaffen wir einen Übergang zu rauchigen Mittelblau-Tönen oder Himmelblau.

Edel wirken der beige-graue Taupe-Ton und Milchkaffeefarben, die von bräunlichen Nuancen bis hin zum Haifisch-grau getragen werden.

Wunderschön ist auch die Ausweitung eines Salbei-Grüntons mit Graustich! Und je nachdem, wem es steht, trägt auch im Herbst/Winter senfgelbe Farben. Darüber hinaus gehen Weiß und Schwarz natürlich auch in der kommenden Saison!

Ja, und da sind wir auch schon bei meinem Anliegen als Farb- und Stilberaterin an Sie:

Jetzt kennen wir zwar die Modefarben für die kommende Saison, aber stehen die Ihnen auch? Sehen Sie darin frisch, klar und wach aus, oder erschrecken Sie bereits in der Umkleidekabine vor sich selber, weil Sie in den neuen Farben müde und fahl wirken?

Was nützt die modischste Farbe, wenn Sie nicht zu Ihnen als Persönlichkeit passt?

Was dann passiert ist, dass sie zwar modisch IN – aber optisch eher OUT wirken!

Hier also meine Tipps, damit die modischen Farben auch gekonnt zu Ihrer Person passen:

  • Als Persönlichkeit mit einer eher beige-goldenen oder oliven Haut, einem Goldton in der Natur-Haarfarbe und eher warmtonigen Augen stehen Ihnen eher Farben mit einem Gelbstich. Das heißt z.B. warme Brauntöne, Senfgelb, Ziegel- oder Marsalarot und warme Grüntöne.
  • Als Person mit einer Rose-Frische im Gesicht, aschfarbenen Naturhaaren oder kühle blaue oder grau-grün-bunte Augen wählen Sie auch kühle Farben mit einer deutlichen Blaubeimischung. Hier wären Beispiele wie ein rauchiger Mauveton, Blautöne in allen Schattierungen, gräuliches Taupe, Lavendel und eventuell auch ein bläuliches Sabeigrün.
  • Am besten legen Sie mehrere Teile in ähnlichen Farbtönen nebeneinander. Da Farben immer gut im Vergleich wirken, erkennen Sie schnell, welches Kleidungsstück eher einen wärmeren Stich hat und welches eher kühler wirkt.
  • Darüber hinaus ist es wichtig, bei der Farbwahl zu überlegen: Wo gehe ich denn hin? Und wie will ich da wirken? Im Freizeitlook ist da alles möglich, während berufliche Kompetenz mit allzu bunten Farben in Frage gestellt wird. Hier sind Sie mit zeitlosen, eleganten Farben besser beraten.

Das Leben ist bunt und vielfältig!

Freuen Sie sich jetzt auch schon auf die kühleren Tage mit Ihren Farben?

Ich auch! Aber jetzt lehne ich mich auch erstmal genau wie Sie zurück und genieße die Wärme und den Cocktail!

Und wenn Sie Lust auf Unterstützung bei der Farbauswahl haben, buchen Sie doch eine Farbberatung, damit wir Ihre Farben gemeinsam entdecken!

Schöne Grüße von Ihrer Marion Ising

Teil 2 der Trendfarben 2016/17 erscheint am 22.08.2016.


Autor: Marion Ising

Marion Ising hat ihre Ausbildung zur Stilberaterin an der TYP Akademie absolviert.



Kommentare