Individuell statt uniform – Wie Sie mit Ihrer Business-Kleidung stilvoll auffallen

Stets in Jeans und dunklem Rollkragenpullover. So haben wir Steve Jobs in Erinnerung.
Sein Outfit war weder statusorientiert noch modern oder gar kreativ bzw. innovativ. Und gerade das war es, was sein Auftreten bei uns geprägt hat.

Individualität wird heute groß geschrieben. Viele Menschen möchten nicht in der Masse untergehen, sondern in Erinnerung bleiben und vielleicht sogar auffallen. Je nach Branche hat man es hier mit einer echten Herausforderung zu tun, denn in etlichen Branchen existieren vorgegebene Dresscodes, die den Gestaltungsspielraum einengen. Exemplarisch für uniforme Kleidung sind z.B. die „Frankfurter Bänker“, die sich massenweise in blauen, schwarzen oder anthrazitfarbenen Anzügen in der Stadt tummeln.

Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Brechen Sie den uniformierten Stil

Gerne möchte ich Ihnen ein paar Tipps geben, wie Sie es schaffen, den uniformierten Stil zu brechen und dabei authentisch wahrgenommen zu werden.

Die Basis bildet die perfekte Passform ihrer Kleidung. Die Materialen, Muster  und die Schnitte müssen „stimmen“, d.h. wertige Materialen und eine der Körperform dienliche Linienführung sind ein Muss. Dann können Sie in einem  zweiten Schritt das Outfit komplettieren und individualisieren. Hierzu bieten sich sämtliche Accessoires an, die der Dame oder dem Herrn zur Verfügung stehen:

Welche Möglichkeiten hat die Frau?

Die Frau kann zum Beispiel durch die Form Ihres Schuhs ihre gewünschte Wirkung verstärken. Ein bisschen weicher und weiblicher wirkt ein runder Schuh, ein spitzer Schuh ist eher „sexy“ und ein eckiger Schuh zeigt  etwas mehr „Kante.  Ebenso verhält es sich mit den gewählten Schmuckstücken:  Als klassischer Typ wähle ich eher ein zeitlose Perlenkette oder einen hochwertigen und schnörkellosen Ring. Möchte ich mich extravagant präsentieren, so kann ich das z.B. mit einem auffälligen Ring ausdrücken.  Auch Gürtel, hier insbesondere die Schnalle, eignen sich genial, um sich persönlich zu positionieren. Mit farbenfrohen Tüchern haben Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten, den eigenen Stil zu unterstreichen.

Und der Mann?

Angesagte Accessoires für den Herrn sind heute das Einstecktuch und auch die Manschettenknöpfe. Alleine schon das Tragen dieser beiden Utensilien drückt ein Stück Individualität aus. Mit der gewählten Form oder des gewählten Musters von beiden Teilen kann sich der Mann noch stärker authentisch präsentieren. Und natürlich spielen auch die Schuhe bei dem Mann eine große Rolle. Hier liegt für mich das größte Potenzial für einen glaubhaften Auftritt.  Anstelle des klassischen Oxfords darf es auch ruhig einmal ein Monk oder ein rahmengenähter Schuh in einer anderen Farbe als Schwarz sein. Wichtig ist dabei immer, dass der Träger sich mit seinen Accessoires identifiziert und diese glaubwürdig trägt.

Die Dosis ist entscheidend

Das Können liegt dabei in der Dosis. Ob ich meine Individualität z.B. mit Hochwasserhosen und roten Socken ausdrücken möchte, bleibt genau zu überlegen.

Ergänzen und verfeinern Sie Ihre Kleidung mit einem Hauch von individuellen und authentischen Accessoires, ohne dabei den deklarierten Dresscode zu überreizen.


Heike Keiner

hat ihre Ausbildung zum Image Consultant und Knigge-Trainerin bei der TYP Akademie absolviert.



Kommentare