58-Jährige erfolgreicher als Top-Models

Schon seit 3 Generationen kennt man sie. Im Frühjahr ist sie 58 geworden und prägt seither das Schönheitsideal fast aller Frauen. Ihr Bekanntheitsgrad ist nahezu 100%.
Darf ich vorstellen: Barbie

Ja, Sie haben richtig gehört, sie ist schon 58 und die westliche Frauenwelt ist immernoch begeistert von ihren Formen, ihrer Jugendlichkeit und ihrer Ausstrahlung! Und sie sieht ja wirklich klasse aus – das muss man ihr lassen. Diese Hammer-Taille, der schlanke Hals, die grazilen Arme und die makelos langen Beine! Davon träumt jede Frau, einmal so atemberaubend auszusehen wie sie. Umfragen haben ergeben, das jedes Mädchen im Durchschnitt 7 Barbies besitzt.

Foto: Shutterstock

Kommen Sie auch ins Schwärmen?

Als Stilberaterin setze ich mich ja genau mit weiblichen Körperformen auseinander und weiß, wie unterschiedlich Frauen gebaut sein können und wie sie dazu passend typgerechte Kleidung finden können, die sie so richtig zur Geltung bringt. Seit Generationen wollen Frauen so aussehen wie Barbie. Aber wollen wir wirklich mit ihr tauschen? Barbie sieht zwar toll aus, aber wenn wir ihre Proportionen ins wahre Leben umrechnen würden, sähe sie ganz schön alt aus!

Barbie – Als lebendige Frau wäre sie leider nicht überlebensfähig!

Ach du liebe Zeit, wie kommt das? Sie hat doch z.B. eine so hübsche kleine Stupsnase

  • Im wahren Leben wäre die Nase viel zu klein und würde für Atemprobleme sorgen.
  • Ihr schmaler, in Relation zu langer Hals begünstigt Schmerzen und Verspannungen, dazu sorgt die üppige Oberweite für Rückenschmerzen und Haltungsschäden.

Hm, das hört sich aber nicht gut an. Lassen Sie uns mal weitersehen:

  • Ihre Taille ist doch atemberaubend, oder?
    Ja, schon, aber dadurch wäre im Körper nicht genug Platz für lebenswichtige Organe, und eine Schwangerschaft könnte problematisch oder gar unmöglich werden.
  • Ihr starkes Hohlkreuz begünstigt Rückenprobleme; Hüft- und Kniefehlstellungen wären vorprogrammiert durch die Stellung der Gelenke.
  • Ihre Fußstellung führt zu Sehnenproblemen und verformten Fußknochen.

Ja, wenn wir das so betrachten, will dann noch jemand mit ihrer Figur tauschen? Wollen wir dann wirklich noch so sein wie sie?

Ich will so sein, wie ich bin!

Da bin ich doch lieber realistisch und möchte mich von diesen vermeindlichen “Idealmaßen” lösen.

Als Stilberaterin möchte ich Mut machen, zu schauen: Wer sind Sie denn wirklich? Was macht Sie denn aus? Wie können Sie als gesunde Frau ihr Leben genießen und nicht nur einem gefälschten Schönheitsideal nacheifern?

  • Wenn wir uns bewusst machen, dass reale Schönheit nichts mit teuren Werbekampagnen und Hochglanzfotos zu tun hat, sind wir schon einen ersten Schritt gegangen.
  • Dann können Sie schauen: Wie bin ich gemacht und welche Kleidungsstücke unterstreichen meine Persönlichkeit? Das gelingt am besten in einer Stilberatung beim Profi.
  • Jetzt benennen Sie Stellen an Ihrem Körper, die Sie besonders schön finden. Dorthin können Sie bewußt Blicke lenken bzw. von Partien, wo Sie sich nicht so ganz wohlfühlen, ablenken.
  • Unterschiedliche Längen von Hosen, Röcken oder Oberteilen lassen Sie breiter oder schmaler, größer oder kleiner wirken. Das können Sie prima vor einem bodentiefen Spiegel mal ausprobieren.

Es macht unwahrscheinlich viel Spaß, sich selbst auf die Spur zu kommen! Gerne begleite ich Sie auf Ihrem Weg raus aus dem Frust des Vergleichens in das Abenteuer des eigenen Entdeckens!

Ich würde mich freuen, wenn Sie mich dazu ansprechen würden!


Autorin: Marion Ising

Marion Ising hat die Ausbildungen zur Typberaterin und Knigge-Trainerin bei der TYP Akademie absolviert und betreut außerdem das deutschlandweite Berater-Netzwerk.

Marion Ising
Farb- und Stilberaterin
Umgangsformen und Kniggetrainerin
In der Thalen 2a
57258 Freudenberg
0271/3740879
isingm@aol.com
www.typcolor.de/ising



Kommentare